Clanhintergrund

Lektion in Geschichte

  Vor 3000 Jahren:
Erste geschichtliche Belegung der Orks in diesem Teil der Welt, die nach eigenen Angaben noch viel älter sind; Zerstörung der Menschensiedlung Urnheim, durch ein orkisches Heer unter der Führung des Dämons Amajoth.

Vor 1500 Jahren:
Orkische Heere werden in der Aufzählung dunkler Armeen genannt.

Vor 400 Jahren:
Die Dämonenkriege erschüttern das Orkland als der Clan der Schwarzhände aus den Bergen herabsteigt und verkündet, die Dämonen seinen falsche Götter denen die Orks nicht folgen dürften.

Vor 306 Jahren:
Die Schlacht von Brazokhar löscht vier Clans vollständig aus. Die überlebenden des Krieges wenden sich von der Anbetung der Dämonen ab und übernehmen den Glauben an den Schöpfergott Gul´Ash; Ende der Dämonenkriege; Auftreten der ersten Schamanen.

Vor 298 Jahren:
Der Obrok Nargazz erobert mit seinem Clan der Schwarzhände die menschliche Grenzfestung Orkenwacht. Der Clan kehrt damit nach einem 147jährigen Nomadenleben zurück zu einer festen Siedlungsform. Die Siedlung wird nach dem Volkshelden Brazokhar benannt.

Vor 281 Jahren:
Die Menschen im Süden des Orklandes weichen einem vereinten Heer aus Elfen und Zwergen, Der Vormarsch der Eroberer stoppt erst vor der mächtigen Festung Brazokhar.

Vor 270 Jahren:
Der Sohn des Nargazz, Orgul, unterwirft die Führer der dreizehn Clans und gründet das Reich des schwarzen Khan.

Vor 262 Jahren:
Der Bruder Orguls, Tornak, errichtet nach seiner Erleuchtung durch Gul´Ash ein Heiligtum des Blutgottes im ursprünglichen Siedlungsgebiet der Schwarzhände; Erste Besiedlung der Tempelstadt Gijkarra.

Vor 230 Jahren:
Der Enkel des Nargazz, Slagrot, erobert mit den vereinten Clans die Festungsstädte der Zwerge und treibt die Elfen in die Wälder südlich des Reiches. Die Festungen werden geschliffen da sie sich als unbewohnbar herausstellen (Zimmerhöhe).

Vor 190 Jahren: Die Stadt Kush wird von einer Sippe der Blutklauen gegründet.

Vor 153 Jahren:
Der Clan der Eisenhauer unterwirft sich dem Dämon Rackeroth. Die Schamanen des Clans führen seine Krieger mit Unterstützung dämonischer Mächte gegen den Khan Bornek.

Vor 149 Jahren:
Der neue Khan Torgul besiegt nach dem Tod seines Bruders Bornek den Dämon Rackeroth in der Schlacht an den Feuerfällen. Der Clan der Eisenhauer unterwirft sich erneut dem Khan und die Überlebenden Krieger der Eisenhauer werden zu lebenslanger Sklavenarbeit in den Minen von Kush verurteilt. Eine Strafe die für einen Krieger schwerer wiegt als der Tod.

Vor 109 Jahren:
Khan Ghulgor erobert die Waldelfenstadt für ein Jahr, bis sich die Bäume selbst gegen die Besatzer wenden und den Khan zum Rückzug zwingen (Daher die Bezeichnung Ghulgorsieg für ein nur scheinbar gelungenes Unterfangen).

Vor 80 Jahren:
Khan Golmath, Sohn des Ghulgor, vereint als erster Khan in der Geschichte weltliche und geistliche Macht. Er nimmt den Titel des Khan und den Titel des Gor-Shatraug, des obersten der Hochschamanen an. Er verlegt den Regierungssitz nach Gijkarra.

Vor 50 Jahren:
Khan Golmath stirbt nach einem ungewöhnlich langen Leben von mehr als sechzig Jahren. Seine Söhne Grampark und Gulag geraten in Streit um die Erbfolge. Beginn des orkischen Erbfolgekrieges.

Vor 30 Jahren:
In der Schlacht der Bluttränen töten sich die zerstrittenen Brüder gegenseitig im Zweikampf. Der Sohn des Grampark, Torgul setzt sich auf den verwaisten Thron des Khan. Ghulgor, Torguls Bruder, verlässt die Sippe für kurze Zeit um nicht in einen zweiten Erbfolgekrieg verwickelt zu werden.

Vor 16 Jahren:
Khan Torgul zeugt seinen ersten Erben und nennt ihn Cron. Ein Jahr darauf kommt sein zweiter Nachkomme zur Welt: Orgul.

Vor ein paar Jahren:
Cron wird auf eine diplomatische Mission geschickt, von der er nicht mehr zurückkehrt. Orgul zieht aus, um seinen Bruder zu finden.